HomeProdukteBeratungServicesVorteileKontaktImpressum

  VersicherungLebensversicherungBerufsunfähigkeitRentenversicherungKrankenversicherungKinderversorgungBeamtenversorgungSeniorenFirmenschutzHausratHaftpflichtWohngebäudeRechtsschutzKfz VersicherungTierhalterversicherungen

 

 

 

 

 

 

 
 

Warum britisch und nicht deutsch?

 
 
 

Britische Versicherungen erwirtschaften eine etwa doppelt so hohe Rendite wie deutsche Versicherer, besitzen mehr Transparenz, haben geringere Kosten und beinhalten flexible Optionen bezüglich der Versicherungsleistung.
Der Hauptgrund für die höhere Rendite liegt darin, dass britische Versicherer keinen Einschränkungen bei der Kapitalanlage unterliegen und deshalb einen wesentlich höheren Anteil von Aktienanlagen realisieren können. Deutsche Versicherer müssen dagegen mindestens 65% in Zinsanlagen mit geringer Rendite investieren. Außerdem verfügen die britischen Top-Versicherer über längere Erfahrungen bei der Kapitalanlage. Standard Life beispielsweise seit fast 200 Jahren.

Die Ablaufrenditen von britischen Versicherungsgesellschaften sind im Durchschnitt um etwa 3 % höher als die deutscher Versicherer. Jeder Prozentpunkt wirkt sich auf das Ergebnis gerade bei langen Laufzeiten aus. Wir haben errechnet, dass dieser Renditeunterschied bei einer monatlichen Beitragssumme von 100 € und einer Laufzeit von 30 Jahren einen Unterschied in der Ablaufleistung von 43.582 € ausmacht.

Britische Versicherungsverträge unterliegen sowohl der britischen Versicherungsaufsicht (FSA) als auch der deutschen  Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin).
Die deutsche Aufsicht fokussierte in der Vergangenheit in erster Linie auf die Einhaltung der Anlagevorschriften nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), während die Briten vor allem die finanzielle Stabilität der Gesellschaften, die damit einhergehende Erfüllbarkeit von Garantiezusagen, Beispielrechnungen und den Vertrieb der Produkte sowie dazugehörige Verkaufsunterlagen und Prospekte kontrollierten.

Es gilt deutsches Vertragsrecht. Die Kapitalanlage erfolgt in €, also ohne Währungsrisiko.Trotz einer hohen Aktienquote müssen die Anleger nicht auf Sicherheit verzichten.
Durch ein speziell entwickeltes Glättungsverfahren, "Smoothing" genannt, werden in guten Börsenzeiten Rückstellungen gebildet, die im Börsentief wieder in die Sparanlage zurückgeführt werden. So nehmen Sie ohne größere Risiken an der langfristigen Entwicklung der Märkte teil und evtl. negative Kursentwicklungen zum Ende der Laufzeit haben keine großen Auswirkungen auf Ihre Auszahlungssumme.

Neben der Garantie für die eingezahlten Beiträge wird dem Versicherungsnehmer ein jährlicher Bonus für das Folgejahr im Voraus zugesagt, der nicht mehr weggenommen werden kann. Dieser lag in den letzten Jahren zwischen 3 und 7%. Am Ende der Laufzeit gibt es dann zusätzlich einen Schlussbonus, der die hohe Rendite mit ausmacht. Jedes Jahr erhalten Sie eine Wertmitteilung, die Ihr aktuelles Guthaben ausweist. Dieses kann sich niemals mehr verringern sondern durch den Bonus für das Folgejahr nur noch erhöhen.

Beim Tod der versicherten Person vor dem Laufzeitende werden entweder die eingezahlten Beiträge oder der aktuelle Rückkaufswert, also einschließlich der gutgeschriebenen Bonifikation, an die Hinterbliebenen ausgezahlt, je nachdem welcher Wert höher ist. Eine höhere Aktienquote bei den Briten, ein spezielles Glättungsverfahren zum Schutz vor Kursschwankungen und ein über 150 Jahre gewachsenes Know-how bei der Kapitalanlage sind der Schlüssel für höhere Renditechancen.

Britische Versicherungen dürfen im Gegensatz zu deutschen Gesellschaften keine stillen Reserven einbehalten. Dies kann einige Prozentpunkte mehr in der Gesamtrendite bewirken. Die Policen sind transparent, es werden keine Kosten versteckt. Die Gebühren für Zusatzabsicherungen wie Todesfallschutz oder Berufsunfähigkeit sowie die Kosten für Verwaltung und Management werden bei der Standard Life ausgewiesen. 

Britische Policen sind kostengünstiger als ca. 90 % der deutschen Anbieter. Die Abschluss- und Vertriebskosten werden meistens nur in den ersten 3 Jahren fällig. Trotzdem weisen britische Policen ab dem ersten Jahr Rückkaufswerte auf. Schon ab dem 4.Jahr wird der Beitrag fast vollständig in die Kapitalanlage investiert. Somit arbeitet das Geld der Anleger vom ersten Tag an. Bei der Mehrzahl der deutschen Policen werden Rückkaufswerte frühestens ab dem 3. Jahr ausgewiesen. Hinzu kommt das die Kosten fast immer auf 10 Jahre verteilt sind.
 

                        

 
     
    Wer einen passenden Vertrag abschließen will, steht oft hilflos einem Übermaß an Anbietern und verschiedenen Tarifen gegenüber. Lassen Sie Ihren   Versicherungsschutz nicht zu einem Hindernisrennen der Anbieter geraten. Wir informieren Sie umfassend über die für Sie passenden Möglichkeiten.  
     
Angebot anfordern