HomeProdukteBeratungServicesVorteileKontaktImpressum

  VersicherungLebensversicherungBerufsunfähigkeitRentenversicherungKrankenversicherungKinderversorgungBeamtenversorgungSeniorenFirmenschutzHausratHaftpflichtWohngebäudeRechtsschutzKfz VersicherungTierhalterversicherungen

 

 

 

 

 

 

 
 

Krankenzusatzversicherung für gesetzlich Versicherte

 
 
  Die private Krankenzusatzversicherung ist die Lösung für gesetzlich Versicherte, die Leistungen wie bei einer privaten Krankenversicherung in Anspruch nehmen möchten. Durch die anstehenden Gesundheitsreformen wird eine private Absicherung fast unentbehrlich.

Wie finden Sie den richtigen Tarif für die Krankenzusatzversicherung?

In unserem Vergleich erhalten Sie umfangreiche Informationen und eine Beitragsübersicht nach Ihren Vorgaben.

Folgende Einschlüsse sind möglich:

Akupunktur

Dieses Heilverfahren aus der traditionellen chinesischen Medizin hat hierzulande inzwischen viele Anhänger gefunden. An besonders geeigneten Punkten, so genannten Meridianen, setzen geschulte Ärzte Nadeln. Eine moderne Variante ist die elektrische Stimulation dieser Akupunkturpunkte oder die Reizung über Laserstrahlen ohne Nadeln. IdR werden von der gesetzlichen Krankenkasse Akupunkturbehandlungen nicht bei allen Krankheitsbildern bezahlt.

Heilpraktiker

Alternative Naturheilverfahren. Es werden sehr viele Kräuter etc eingesetzt.Diese Verfahren werden idR. Von den gesetzlichen Krankenkassen nicht gezahlt (Ausnahmen sind die Versuchsprojekte einzelner Kassen.

Heilmittel

Heilmittel sind im Gegensatz zu Hilfsmitteln zur "Heilung" gedacht. Es handelt sich um Leistungen wie Massagen, Bäder oder Krankengymnastik, die u.a im Rahmen der ärztlichen Behandlung oder ambulanten Behandlung im Krankenhaus bzw. Rehabilitationseinrichtung erbracht werden. Bei Heilmitteln (Beispiel: Massagen, Krankengymnastik, Ergotherapie) beträgt die Zuzahlung 10% der Kosten sowie 10 Euro je Verordnung (Rezeptblatt).

Versorgung mit Sehhilfen/Brillen

Ein Leistungsanspruch besteht seit 2004 nur noch für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sowie für "stark sehbeeinträchtigte" Erwachsene. Ein erneuter Anspruch auf Versorgung mit Sehhilfen besteht für Kinder und Jugendliche, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, nur bei einer Änderung der Sehfähigkeit um mindestens 0,5 Dioptrien.

Die Feststellung der Sehschärfe und gegebenenfalls die Verordnung einer Brille bleiben jedoch Teil der kassenärztlichen Behandlung.

Auslandsrücktransport

Ein Rücktransport aus dem Ausland bei längerer Krankheit oder nach einem Unfall kann schnell 10.000 EUR kosten. Deshalb sollte man immer darauf achten, daß der Rücktransport in der Zusatzversicherung enthalten ist.

Inlays

Von einem Inlay spricht man immer dann, wenn die "Füllung" außerhalb des Mundes angefertigt wird, zum Beispiel im zahntechnischen Labor oder in der Praxis in einem Fräsgerät. Davon zu unterscheiden sind Zahnfüllungen, die aus plastischem Material im Mund angefertigt werden und anschließend aushärten. Je nach Größe des Zahnloches und je nachdem, ob außerdem ein Teil des Zahnrandes oder Zahnhalses durch die Karies zerstört und mit einer laborgefertigten Füllung "repariert" wurde, spricht man von einem Inlay, Onlay oder Overlay. Kosten für diese Maßnahmen werden von der GKV nicht übernommen.

Zahnersatz

Der Eigenanteil beträgt grundsätzlich 50 Prozent der Kosten laut Heil- und Kostenplan. Er vermindert sich um 10 Prozent auf 40 Prozent, wenn der Versicherte in den letzten fünf Jahren vor Beginn der Behandlung mindestens einmal je Kalenderjahr beim Zahnarzt war. War er das sogar die letzten zehn Kalenderjahre, spart er weitere fünf Prozent des Eigenanteils und zahlt nur noch 35 Prozent.

Zahnimplantate

Dentale Implantate kann man sich als künstliche Zahnwurzeln vorstellen, die - schon aufgrund ihres Aussehens - von Patienten gerne mit einem "Dübel", wie er von Handwerkern benutzt wird, verglichen werden. Implantate können in zahnlosen Kieferabschnitten direkt im Kieferknochen verankert werden. Kosten für diese Maßnahmen werden von der GKV nicht übernommen.

Krankentagegeld

In der gesetzlichen Krankenversicherung werden beim Angestellten in der Regel ab dem 43. Tag 70% vom Brutto-, maximal jedoch 90% vom Nettoeinkommen abgesichert. Die daraus resultierende Lücke kann über ein privates Tagegeld abgesichert werden. Dabei gilt ein so genanntes Bereicherungsverbot, d.h. Das Einkommen im Krankheitsfall darf nicht höher sein, als das normalerweise erzielte Einkommen.

Selbstständige / Freiberufler wählen in der Regel den Leistungsbeginn ab dem 14. Tag.

Die private Krankenversicherung kennt im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung keine Aussteuerung.

Krankenhaustagegeld

Bei stationärer Krankenhausbehandlung ist pro Tag eine Zuzahlung von 10 Euro zu leisten. Die Zuzahlung ist auf längstens 28 Tage im Kalenderjahr beschränkt. Zuzahlungen, die ein Versicherter im laufenden Kalenderjahr wegen einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme an einen Träger der Rentenversicherung oder wegen einer Anschlussrehabilitationsmaßnahme an einen Träger der gesetzlichen Krankenversicherung geleistet hat, werden auf die Krankenhauszuzahlung angerechnet. Diese Zuzahlung, sowie die Zusatzkosten für Telefon, Fernseher etc können über das Krankenhaustagegeld abgesichert werden.

 

                        

 
     
    Wer eine passende Zusatzversicherung abschließen will, steht oft hilflos einem Übermaß an Anbietern und verschiedenen Tarifen gegenüber. Lassen Sie Ihren   Versicherungsschutz nicht zu einem Hindernisrennen der rund 100 Anbieter geraten. Wir informieren Sie umfassend über die für Sie passenden Möglichkeiten.  
     
Angebot anfordern